Darf ich vorstellen: dein Körper

Weißt du wie sich der Bereich hinter deinem linken Ohrläppchen anfühlt? Hast du Worte für das zarte Kitzelgefühl zwischen deinen Zehen? Warum haben wir kein Vokabular für unsere Körperempfindungen – oder, warum haben wir unsere „Körper-Sprache“ verlernt?

 

Wir gehen zu Ärzten, Masseuren, Therapeuten, Chiropraktikern, Osteopathen etc. Diese Menschen helfen uns, wieder in Kontakt mit unserem Körper und im Einklang mit unseren Alltags-Wehwehchen zu kommen.

 

 

Doch warum vertrauen wir unserer eigenen Körperweisheit nicht mehr? Warum brauchen wir eine zweite Person um uns und unseren Körper wieder fühlen zu können? Warum denken wir, jemand anderes kennt unseren eigenen Körper besser als wir selbst, die ihn jeden Moment seines Lebens bewohnt haben?

 

 

Sicherlich ist es der bequemere Weg, ich buche einen Termin bei einer guten Adresse und bin hinterher mit hoher Wahrscheinlichkeit geerdeter oder flexibler. Sich selbst die Zeit zu nehmen, sich hinzusetzen und in sich hinein zu lauschen und auf die Körpersprache zu hören, braucht Konsequenz und ein dran bleiben. Wie Vokabeln lernen, braucht es Wiederholung um Wiederholung. Keine Sprache der Welt lässt sich innerhalb von ein paar Stunden lernen. Und letztlich ist es ein lebenslanges Lernen, es gibt immer wieder Feinheiten und Nuancen zu entdecken und erforschen, die man vorher noch gar nicht bemerkt hat. Zudem verändert sich unser Körper und unsere Sexualität durch unsere Lebenserfahrung und unser zunehmendes Alter, sodass wir immer wieder neu auf dir Reise zu uns gehen können.

 

 

Ich möchte dich einladen, dir ab und zu bewusste Momente mit deinem Körper zu schenken. Ihn zu berühren, zu erforschen, in dich hinein zu fühlen. Wie könnte man diese Empfindung beschreiben, die du gerade hast? Wo gibt es neue erogene Zonen zu entdecken, von denen du bisher noch gar nichts wusstes? Welche Assoziationen und Bilder kommen auf, wenn du deine Genitalien einfach nur mit deiner Hand liebevoll hältst?

 

Mit kindlicher Neugier sich seinem Körper zu nähern, kann ungeahnte Empfindungen frei setzen und uns helfen, die leise Stimme und den zarten Impulsen des „Tempels unserer Seele“ wieder zu verstehen….