Männer - es lohnt sich!

Ejakulation = Orgasmus. Wie? Das ist gar nicht das Gleiche? Man(n) kann das Trennen? Warum sollte Man(n) das tun? Lese hier warum es sich lohnen kann...

Stell dir vor du kannst stundenlang Sex haben. Du bist nach dem Sex nicht müde, sondern topfit. Dein Energielevel steigt nicht rasant ab - stattdessen fühlst du dich wach und als ob du Bäume ausreißen könntest.

 

Stell dir vor du bist den ganzen Tag in einem Dauer-erregten Zustand - genießt das süßliche Gefühl in deinen Lenden welches sich durch den ganzen Körper zieht - ohne es direkt ausleben und etwas damit machen zu müssen.

 

Stell dir vor du kannst deine Liebste in Ekstaste und multiple Orgasmen begleiten. Ihr erlebt einen ewigen Tanz der Sinne und Erregung - verschmilzt miteinander und mit dem Universum.

 

Stell dir vor du brauchst keine äußeren Bilder und Einflüsse mehr um Erregung zu gelangen. Du bist in der Lage  allein durch Atmung und Entspannung in Ganzkörperorgasmen zu gehen.

 

Stell dir vor du bekommst nicht nur einen Burger sondern ein Gourmet Vier-Gänge-Menü.

 

Stell dir vor dein Orgasmus ist nicht ein sekündliches spitzes Erlebnis sondern ein tiefgehendes, ganzkörperliches, ekstatisches Beben welche dich in die Galaxien führt.

 

Schöne aber auch beängstigende Gedanken, oder?

 

Die Konsequenz mehr im Körper zu sein, kann auch erstmal abschrecken. Dann würden wir nämlich mehr mitbekommen, was dieser braucht und bemerken, wo wir uns selbst austricksen oder im Muster feststecken. Wenn wir fühlen würden, was beispielsweise die Nahrung die wir zu uns nehmen mit unserem Körper macht, würde kein Mensch mehr zu Mc D. & Co gehen. Leider sind wir so abgestumpft und haben die Sprache unseres Körpers verlernt, dass wir einfach darüber hinweg gehen.

 

Und was hat das jetzt mit Sex zu tun?

 

Wir geben uns mit dem zufrieden wie unser Sexleben ist und haben uns damit abgefunden, dass es (in der Regel) so läuft: Erregung - mehr Erregung - Orgasmus - Ende.

 

Ja ein Burger ist lecker und macht erstmal satt. Man ist auch mal schnell was Essen gegangen und hat sich um sein Hungergefühl gekümmert.

 

Wenn wir uns aber die Zeit nehmen und einen ganzen Abend ausgiebig und mit Bewusstheit und Langsamkeit ein Menü zelebrieren, mit guter Gesellschaft und einem exzellenten Nachtisch - werden hier nicht noch mehr Bedürfnisse gestillt, als das reine Hungergefühl?

 

Der Weg raus aus dem Bekannten beginnt mit der Erkenntnis, dass man in einer Art Automatismus feststeckt. Ein mal etwas anders machen als sonst, ein Inne-halten und Spüren, vielleicht auch mal ein Risiko eingehen und raus aus der Menge zu treten - bringt mehr Würze und Freude in den Alltag und in dein Leben.

 

Es braucht eine bewusste Entscheidung  um Veränderungen ins Leben zu holen. Vielleicht langweilt dich der immer gleiche Ablauf deines Sexlebens bereits - und du wünscht dir mehr Würze?

Ein Schlüssel ist einfach inne zu halten und zu spüren. Kommt die Berührung die du gerade gibst aus dem Verstand oder aus dem Moment. Hat es einen Geschmack von "das macht man jetzt so", von Zielorientiertheit oder ein wohin wollen?

 

Mach Pause - sag stop zu dir selbst. Schau deinem Partner in die Augen und atmet zusammen.

 

Lerne Ejakulation von Orgasmus zu trennen. Durch Bewusstheit, Anspannung der Beckenbodenmuskeln, Atemtechnik, Willenskraft und Übung, Übung, Übung.

 

Jahrelang antrainierte Erregungsmuster lassen sich nicht von heute auf morgen ändern, der Körper lernt über Zeit (somatisches Lernen).

 

Doch wenn man(n) dranbleibt sind die oben beschriebenen Bilder gar nicht mehr so abwegig....

 

Viel Spaß beim Ausprobieren :-)